Hallo Emil, wir haben auf dich gewartet!

Samstag, 9. April 2011

Neuroforschung

Jetzt sollen britische Forscher herausgefunden haben, dass Menschen mit verschiedenen politischen Einstellungen unterschiedliche Gehirnformen haben. Am besten zitiere ich einfach mal, damit ich nichts falsches schreibe:

Menschen unterschiedlicher politischer Einstellung unterscheiden sich auch abseits von Parteien-Debatten. So haben Zwillingsstudien gezeigt, dass politische Überzeugung teilweise vererbt wird. Auch Eigenheiten im Verhalten konnten Forscher bereits nachweisen, etwa dass Konservative aggressiver auf Bedrohungen reagieren, ihre Politiker oft besser aussehen als Linke, dafür aber tendenziell auch einen geringeren Intelligenzquotienten haben. Was jedoch bisher niemandem gelang: Unterschiede auch in der eigentlichen Anatomie des Hirns nachzuweisen. 


Das schafften nun britische Wissenschaftler um Ryota Kanai von dem University College London. In einer Studie, die im Fachblatt "Current Biology" erschienen ist, untersuchten die Forscher eine Gruppe von etwa hundert Studenten, die auf einer Punkteskala ihre politische Orientierung angaben. Danach analysierten die Wissenschaftler die Hirnstrukturen mit Hilfe von Kernspintomografie und fanden Unterschiede in zwei Bereichen des Gehirns: in der Amygdala und im vorderen Gyrus cinguli. 

Dabei war die Amygdala bei den Studenten, die sich als rechtskonservativ bezeichneten, im Durchschnitt größer - und zwar besonders der rechte Teil. Wie auch die Nieren ist das Organ paarig angelegt, Unterschiede in der Funktion des rechten und linken Teils kennen die Forscher bisher nicht. Die Amygdala spielt eine wichtige Rolle bei Angst und dem Unterscheiden zwischen Freund und Feind. Zum Beispiel reagieren Menschen mit einer größeren Amygdala empfindlicher auf Bedrohungen. Auch am Empfinden von Ekel ist die Amygdala beteiligt - und in Studien ist bereits gezeigt worden, dass Rechtskonservative für Ekel anfälliger sind. 
 
Dagegen fanden die Forscher um Ryota Kanai, dass Versuchspersonen, die sich als deutlich linksliberal bezeichneten, über mehr graue Hirnmasse im vorderen Gyrus cinguli verfügen. Dieser Bereich, der wie die Amygdala Teil des limbischen Systems ist, wird mit der Fähigkeit verbunden, mit Unsicherheit und Konflikten umzugehen.
Na das klingt ja mal interessant!

Keine Kommentare:

suchen Sie etwas?